Statements of solidarity

Many people show their solidarity to the people affected by repression – be it with financial support or by expressing their solidarity. Both kinds are invaluable when trying to show that it is a few people who are affected by it, but that all of us are intended to be targets of repression.

Statements of solidarity and financial commitments help to build a circle of supporters for every person affected by repression of the civil law kind, supporters who can continue to support and encourage these people throughout the pending consequences aswell as during future actions.

… here come the statements:

  • Initiative Gewerkschafter*innen für Klimaschutz:

    “Das Unterfangen von RWE, mit Unterlassungsverpflichtungserklärungen den Widerstand gegen den Braunkohleabbau zu kriminalisieren und zu lähmen, kritisieren wir auf’s schärfste. Wir erklären uns solidarisch mit den Klima-Aktivist*innen, die sich für die Zukunft unseres Planeten einsetzen, indem sie mit ihren Körpern der zerstörerischen Maschinerie des Braunkohleabbaus Einhalt gebieten. Lasst euch nicht unterkriegen, bis RWE und andere Energieriesen es unterlassen, das Klima zu ruinieren, Menschen das Zuhause zu nehmen und Wälder und Felder abzubaggern! There are no jobs on a dead planet! Unten lassen statt unterlassen!”

  • Arbeitsschwerpunkt Gesellschaftliche Naturverhältnisse (GesNat) der Bundeskoordination Internationalismus (BUKO):

    “Der Kampf gegen den Klimawandel ist ein Kampf gegen die Strukturen, in denen die natürlichen Lebensgrundlagen Profitstreben geopfert werden. Der verzweifelte Versuch RWEs mit Unterlassungsklagen den Kohleausstieg hinauszuzögern verdient nur eine Antwort: weiterhin vielfältigen, entschlossenen und solidarischen Widerstand zu leisten.”

    http://www.buko.info/arbeitsschwerpunkte/ges-naturverhaeltnisse/

  • Hannah Eichberger, Ende Gelände:

    “Wir werden uns nicht von Großkonzernen und deren Privilegien einschüchtern lassen, sondern uns mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln gegen diese Repression zur Wehr setzen, sowohl auf dem juristischen Weg als auch durch kollektives und entschlossenes Handeln. Wir werden Sand im Getriebe bleiben und alles dafür tun, dass Menschen, die sich gegen die Braunkohleindustrie einsetzen, nicht durch Unterlassungserklärungen und somit durch die Großkonzerne selbst still gelegt werden.”

  • LeKlima, Leipzig:

    “Cool, dass ihr macht was ihr macht! So richtig viel Geld haben wir nicht, aber viel Motivation euch zu unterstützen.
    Wer hat hier den Knall? RWE, EPH und Vattenfall! Denen geht’s doch eh nur um die Kohle. Support your local Windkraftanlage!
    Just Transition Now! Dörfer stehen lassen! Tagebaue fluten! Klagen unterlassen!
    RWE soll die Kohle unten lassen, sonst kommen wir wieder in Massen. Alle Jahre wieder, ihr kriegt uns nicht nieder.”

  • Apl. Prof. Dr. Niko Paech, Lehrbeauftragter an der Universität Siegen:

    “Der bekannte Ausspruch ‘Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht’ war selten so zutreffend wie hier, wo es darum geht im Rheinischen Revier phantasievollen und friedlichen Widerstand gegen weitere Zerstörung zu üben. RWE muss endlich daran gehindert werden, das Weltklima und unseren Lebensraum noch weiter zu zerstören.”

  • “Facing the devastating consequences of climate change, civil disobedience against coal is not only legitimate but the watchword of our day. RWE now tries to criminalize climate activists who stand up against one of the dirtiest of all fossil fuels: German lignite mines. Don’t be intimidated, and continue your powerful campaigns for climate justice!”

    Maxime Combes, Attac France
    Lidy Nacpil, Asian Peoples Movement on Debt and Development (APMDD)
    Nnimmo Bassey, Health of Mother Earth Foundation, laureate of the Right Livelihood Award
    Niko Paech, apl. Prof. Dr., lecturer at the University of Siegen

  • Dr. Wolfgang Sachs, author, Wuppertal Institute:

    “Human rights are universal. With their emissions, the RWE contribute to the violation of the right to food, to health and to housing in other countries around the world. This makes resistance a downright obligation.”

  • Susan George, President of the Transnational Institute:

    “The RWE is attempting to stop legitimate protest by a non-violent movement seeking to prevent catastrophic climate change and the death of countless citizens from pollution. Coal is the most polluting of the fossile fuels and protest has been a citizen’s right for some 250 years–remember the Aufklarung? RWE must not prevail and Ende Gelende must continue its inspiring fight.”

    https://www.tni.org/en/profile/susan-george

  • Prof. Dr. Joan Martinez-Alier, ICTA UAB (Barcelona), EnvJustice project:

    “To the thousands at Ende Gelände members who risk their own future to safeguard our common future: you are heroes. When your actions keep some of the most harmful fossil fuels in the ground, you don’t just have a social licence, you also have a scientific licence. Peaceful direct action to interrupt lignite mining is in line with findings that conclude that coal needs to stay in its hole to mitigate global warming. You’re paying us all a great service and it’s us that should pay your court costs for trying to end lignite extraction at Gelande.”

    http://www.envjustice.org