Aktuelles

Film: Beyond the red lines – Systemwandel statt Klimawandel

Am 02. März 2017 wurde der Film „Beyond the red lines – Systemwandel statt Klimawandel“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Cafe Décroissance“ in der Regenbogenfabrik in Berlin/Kreuzberg gezeigt. Rund 100 Zuschauer*innen besuchten die Veranstaltung.

Der Film des Medienkollektivs Cine Rebelde handelt von den Kämpfen um Klimagerechtigkeit im rheinischen Braunkohlegebiet, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels. „Beyond the red lines“ erzählt die Geschichte einer wachsenden Bewegung, die „Es reicht! Ende Gelände!“ sagt, zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nimmt (Trailer).

Im Anschluss an den Film berichtete Laura Weis von PowerShift über die Arbeit des Bündnis „Kohleausstieg Berlin“ und Aktivist*innen von Ende Gelände über die geplanten Aktionen in 2017.

Danach stellte ein Aktivist aus der Klimagerechtigkeitsbewegung unsere Kampagne Kohle unten lassen statt Protest unterlassen vor und erläuterte die verschiedenen Möglichkeiten zur Unterstützung der Kampagne.

Susan George, Präsidentin des Transnational Institute:

„RWE versucht, den legitimen Protest einer friedlichen Bewegung zu verhindern, die anstrebt, einen katastrophalen Klimawandel aufzuhalten sowie den Tod von tausenden Bürger*innen durch Verschmutzung. Kohle ist der dreckigste aller fossilen Energieträger. Und Protest ist seit 250 Jahren ein Bürgerrecht – schon mal was von Aufklärung gehört? RWE darf nicht gewinnen. Und Ende Gelände muss seinen inspirierenden Kampf fortsetzen.“

https://www.tni.org/en/profile/susan-george

Prof. Dr. Joan Martinez-Alier, ICTA UAB (Barcelona), EnvJustice project:

„An die tausende Teilnehmer*innen von Ende Gelände, die ihre eigene Zukunft riskieren, um unsere gemeinsame Zukunft zu schützen: Ihr seid heldenhaft! Wenn durch eure Aktionen ein Teil der schädlichen fossilen Energieträger im Boden bleibt, habt ihr nicht nur eine gesellschaftliche Akzeptanz, sondern auch eine wissenschaftliche Grundlage. Friedliche direkte Aktionen, um Braunkohleabbau zu stoppen, beruhen auf naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, dass Kohle im Boden bleiben muss, um globale Erwärmung zu verlangsamen. Ihr erweist uns allen einen großen Dienst – wir sind es, die eure Prozesskosten zahlen sollten, dafür, dass ihr versucht, Braunkohleabbau mit Ende Gelände zu stoppen.“

http://www.envjustice.org